Reisebüro Gill Presseberichte über das Reisebüro GillTUI Premium Partner Reisebüro Gill - das TUI Reisebüro in DarmstadtReisebüro Gill

Presseberichte über das Reisebüro Gill

Zeitungsartikel, Berichte und Reportagen

Hin und wieder taucht das Reisebüro Gill in den lokalen Medien auf – machmal im Rahmen einer Befragung von Traditionsunternehmen in der Darmstädter Innenstadt oder als Experte für bestimmte Reisethemen.

Gern geben wir Journalisten Auskunft und versuchen besonders mit unserer Expertise dem Leser, sei es einer Tageszeitung, eines Anzeigenblatts oder einer Webseite, einen Einblick in die Arbeit eines Reisebüros zu verschaffen.

Es erfüllt uns mit Stolz, dass wir regelmäßig angesprochen werden und unsere Stimmen veröffentlicht werden. Es folgt ein Auszug dieser Publikationen.

Print- und Onlinemedien

Presseberichte aus Tageszeitungen, Presse Webseiten, Blogs und dem Social Media Buzz

Die Pressemitteilungen und Zeitungsartikel über unser Reisebüro in Printprodukten, wie der lokalen Tageszeitung, finden Sie hier zum Nachlesen. Die Artikel wurden uns freundlicherweise vom Darmstädter Echo zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt.

Vom Urlaub träumen in Wohlfühloase

Mehr als 50 Jahre Reisebüroerfahrung im Familienbetrieb „gill“ und eine große Angebotspalette für Zufriedenheit

(mawi) – Urlaub hat man eigentlich immer zu wenig, daher muss alles passen. Egal, ob das Ziel in der Nähe oder in der Ferne liegt, ob es mit dem Flug, Bahn, Bus, dem eigenen Auto oder mit dem Schiff erreichbar ist. Das Reisebüro Gill ist ein familiengeführtes Unternehmen und verfügt über 50 Jahre Reisebüroerfahrung.

„Einer unserer Schwerpunkte sind Kreuzfahrten“, beschreibt Inhaber Werner Hartung das Angebot, das unter anderem das Clubschiff Aida und TUI-Cruises umfasst. „Natürlich finden Sie auch die klassischen Pauschalreisen aller namhaften Veranstalter bei uns im Programm oder wir stellen Ihnen individuelle Reisebausteine zusammen“, sagt Werner Hartung. Last Minute Reisen für die kurzfristige Planung runden das Angebot ab.

„Urlaubsträume in guten Händen“ das ist das Motto des TUI Premium-Partners in Darmstadt. Die guten Hände sind neben Hartung und seiner Frau Petra ausgebildete Reiseprofis.

Im Reisebüro Gill an der Ecke Ludwigsplatz/Schulstraße im Zentrum Darmstadts hat sich auch etwas verändert. Seit der Renovierung im Winter erstrahlt das Reisebüro aus dem Verbund unabhängiger Reisebüros „Best-Reisen“ in ganz neuem Glanz und ist immer einen Besuch wert.

Impressionen zufriedener Kunden präsentiert das Reisebüro Gill auf seiner Homepage www.reisebuero-gill.de. Von Kunden, für Kunden – im Bereich Online-Reisetagebuch lässt es sich himmlisch stöbern und vom nächsten Urlaub träumen.

Reisebüro Gill im Darmstädter Echo vom 31. Mai 2016

Quelle: erschienen im Darmstädter Echo am 31. Mai 2016

Kaum jemand will nach Nordafrika

Reisebüros sehen Trend zum Mittelmeer

Auszug:

„… Länder wie die Türkei, Ägypten, Tunesien stehen bei Darmstädter Urlaubern derzeit nicht so hoch im Kurs: Zu groß ist bei vielen die Angst, Opfer eines Anschlags zu werden. „Die Kunden verbringen ihren Urlaub lieber im Mittelmeerraum“, weiß Reiseexperte Werner Hartung, der Inhaber des Reisebüros Gill am Ludwigsplatz. Mallorca, spanisches Festland oder auch Griechenland sind beliebte Reiseziele. „Einige Kunden, die ihren Sommerurlaub vor Monaten in der Türkei gebucht haben, haben in den vergangenen Wochen dorthin umgebucht“, sagt Hartung.

Einige andere wiederum seien dennoch in die Türkei geflogen. Vor allem Kunden, die oft und regelmäßig in der Türkei sind, ließen sich vom Aufenthalt dort nicht abbringen. „Sie kennen sich dort aus und fühlen sich wohl“, sagt Hartung. Nur Städtereisen nach Istanbul, das wolle zurzeit keiner so recht. …“

Quelle: erschienen auf echo-online.de am 17.8.2016.

Für Südhessens Reisebüros läuft es derzeit ganz gut

Umfrage

Auszug:

„… Beim Reisebüro Gill in Darmstadt ist Inhaber Werner Hartung mit dem bisherigen Verlauf der Sommersaison zufrieden. „Wir liegen bei den Buchungen leicht über dem Vorjahreszeitraum“, sagt er auf ECHO-Anfrage. Als Grund dafür vermutet er, dass die Leute auf der Bank keine Zinsen für ihr Geld bekommen und es daher lieber in die schönste Jahreszeit investieren. Wie in den Vorjahren auch stünden im Sommer als Reiseziele Spanien, Griechenland oder die Türkei hoch im Kurs. Zu politischen Unruhen oder Anschlägen gebe es zwar immer mal wieder Nachfragen von Verbrauchern, aber keine Umbuchungs- oder gar eine Stornierungswelle. Bei Tunesien hätten viele Veranstalter von sich aus Angebote zurückgezogen – ohne größere Auswirkungen fürs Reisebüro, denn das Land sei auch in den vergangenen Jahren „nicht der ganz große Reißer“ gewesen. …“

Quelle: erschienen auf echo-online.de am 24.8.2015.

Reisebüro Gill

Das Reisebüro Gill besteht seit über 50 Jahren und liegt im Herzen von Darmstadt am Ludwigsplatz/Ecke Schulstraße. Geleitet wird das Reisebüro von Herrn Werner Hartung, der dabei von fünf erfahrenen Mitarbeiterinnen unterstützt wird. Unter dem Motto „Reisen, Erleben, Erholen, Genießen“ werden Kunden individuell beraten, Urlaubsträume werden wahr.

Service steht beim Reisebüro Gill an erster Stelle. Der Familienurlaub wird ebenso kompetent geplant wie Studienreisen, Clubreisen, Kreuzfahrten, Städtereisen, Fernreisen, Autoreisen, Rundreisen u.v.m.

Bei der Besorgung von Musicalkarten, Mietwagenreservierungen, beim Erwerb von Reisegutscheinen sowie beim Abschluss der Reiseversicherung hat das Team die richtigen Ansprechpartner.

Auch für kurzfristige Reisepläne findet sich das passende Angebot. Wer verreisen möchte, ist beim Reisebüro Gill an der richtigen Adresse.

Reisebüro Gill in der SüWo vom 9. März 2013

Quelle: erschienen in der SüWo auf den Sonderseiten „Frühling in der City – Einkaufsziel Darmstadt“ am 9. März 2013.

Hoffen, dass die Hochzeit nicht platzt

Aschewolke – Reisebüro: Darmstädter Braut muss nach Mazedonien – Hotels spüren Vor- und Nachteile des Flugverbots

Vor fünfzig Jahren war Urlaub ein Luxus, den sich nur wenige leisten konnten. Manfred Gill gehörte zu den weitsichtigen Pionieren, die damals den Tourismus an der Costa Brava mit aufbauten. Im Februar 1959 eröffnete der Darmstädter, der mehrere Sprachen beherrschte, zusammen mit seiner Frau Jutta in der Kirchstraße ein Reisebüro und organisierte Busreisen nach Spanien und Italien. Für das „Darmstädter Tagblatt“, das später vom Darmstädter Echo übernommen wurde, stellte Gill die Leserreisen zusammen. In den sechziger Jahren zog das Reisebüro Gill in neue Geschäftsräume am Ludwigsplatz um, wo es heute noch zu finden ist.

Nach dem Tod von Manfred Gill am Jahr 1986 führte seine Frau Jutta das Reisebüro bis 2003 weiter. Werner Hartung, der bei Gill seine Ausbildung gemacht hatte, wurde Büroleiter. Seit dem 1. Januar 2008 ist er alleiniger Inhaber. Seine Frau Petra ist für Buchhaltung und Marketing zuständig. Anja Jahre, Christiane Kegler, Ulrike Mohr und Karin Frank kümmern sich um die Kunden, von denen viele Stammkunden geworden sind, weil sie eine Rund-um-Betreuung schätzen. Die Hartungs legen nämlich Wert darauf von ihren Kunden Rückmeldungen zu bekommen. „Wir lassen sie nicht im Stich“, sagt Petra Hartung. Die Schwerpunkte des Angebots sind inzwischen Kreuzfahrten und Studienreisen.

Werner und Petra Hartung gönnen sich selbst wenig Urlaub. Obwohl ihnen die Welt offen steht, fühlen sie sich am wohlsten in den Küstenregionen Spaniens und im winterlichen Österreich. Die frühere Chefin Jutta Gill ist dem Reisebüro als Kundin treu geblieben. Jüngst hat sie eine Schiffsreise gebucht. pep

Quelle: erschienen im Darmstädter Echo am 20. April 2010.

Zu beginn Busreisen nach Spanien

Jubiläum – Reisebüro Gill besteht seit 50 Jahren – Spezialitäten sind Kreuz- und Studienfahrten

Walburga Wörle ist am Boden zerstört: „Ich will eigentlich am Mittwoch heiraten.“ Der Flug nach Mazedonien, wo ihr zukünftiger Ehemann und die gesamte Hochzeitsgesellschaft sehnsüchtig auf sie warten, ist jedoch wie alle anderen ersatzlos gestrichen. Eigentlich hatte die Roßdörferin am gestrigen Montag um 13.50 Uhr im Flieger sitzen wollen.

Jetzt hofft sie, im DER-Reisebüro am Ludwigsplatz noch einen Platz im Bus zu ergattern. 18 Stunden wäre sie dann unterwegs, aber immerhin bestünde so die Möglichkeit, die Hochzeit nicht zu verschieben. „Mein Mann ist verzweifelt. Alle warten auf mich“, sagt Walburga Wörle und ringt um Fassung. Nach Zügen hat sie sich bereits im Internet erkundigt – alles ausgebucht. Und auch das Reisebüro kann der Braut nicht helfen. „Keine Chance“, sagt sie und verlässt enttäuscht das Geschäft.

Unentwegt betreten neue Kunden den Laden. „Es herrscht Chaos, die Telefone stehen nicht mehr still“, sagt eine Mitarbeiterin des Reisebüros schnell, bevor sie sich um den nächsten Reisenden kümmert. „Alle wollen umbuchen auf Bus und Bahn – wir helfen, so gut wir können.“

Gunnar Eifler zum Beispiel muss unbedingt nach Madrid. Am Dienstag um 23.55 Uhr startet dort sein Flug in Richtung Chile, und für den gibt es keine Rückerstattung – in Spanien hat die Aschewolke noch keinen Einfluss auf den Flugverkehr. Weil aber der Transfer-Flug von Frankfurt ausfällt, will sich Gunnar Eifler nun im Reisebüro um ein Zugticket bemühen. Der Urlaub was lange geplant, die Koffer sind gepackt – das Ticket soll auf keinen Fall verfallen. „Jetzt oder nie“, lautet deshalb die Devise des Darmstädters. „Wenn ich bis 15 Uhr in einem Zug Richtung Spanien sitze, kann ich es noch schaffen.“

Auch Werner Hartung ist dieser Tage schwer beschäftigt: „Das ist eine ganz neue Situation, Sowas hatten wir noch nie“, sagt der Inhaber des Darmstädter Reisebüro Gill. Hartung bemüht sich, seinen Kunden Reiseziele zu vermitteln, die auch mit dem Auto erreichbar sind. Einige seien heute spontan an den Gardasee oder in die Schweiz aufgebrochen. „Der Urlaub ist schließlich schon lange mit dem Chef abgesprochen, der lässt sich nicht einfach so verschieben“, sagt Hartung. „Viele entschließen sich deshalb, den Termin nicht verstreichen zu lassen, sondern das Beste draus zu machen.“ Diese Einstellung macht sich auch Werner Hartung angesichts der stressigen Tage auch zu eigen: „Immerhin ist keine Hochsaison. Wäre das vor 14 Tagen während der Osterferien passiert – die Situation wäre viel chaotischer.“

Gäste sitzen auf gepackten Koffern

Im Welcome-Hotel an der Grafenstraße sorgt die Aschewolke derweil für leere Betten. „Wir haben viele Stornierungen. Viele Gäste aus dem Ausland können nicht anreisen – das Flugverbot trifft uns sehr“, berichtet eine Mitarbeiterin aus der Reservierung. Zwar hätten einige Gäste ihren Aufenthalt verlängert, weil sie ihrerseits nicht ausreisen können. „Aber das gleicht die Ausfälle nicht aus.“

Anders sieht es im Etap-Hotel aus. Dort halten sich Stornierungen und Verlängerungen die Waage. „Wir haben viele Gäste, die auf gepackten Koffern sitzen und nicht wegkommen, und andererseits Gäste, die zu Hause auf ihren Koffern sitzen und nicht anreisen können“, sagt eine Mitarbeiterin. Die 94 Zimmer des Etap-Hotels seien ausgebucht. „Wir profitieren tatsächlich vom Flugverbot“, erläutert die Hotelangestellte. „Leute, die in Frankfurt kein Zimmer mehr bekommen, weichen inzwischen auf Darmstadt aus.“

Das spürt man auch in den beiden Maritim-Hotels. Mascha Riedling aus der Verkaufsabteilung berichtet: „Alle 600 Zimmer sind belegt. Seitdem das Flugverbot gilt, haben die Anfragen deutlich zugenommen.“ Die Stimmung der Gäste leide bisher nicht unter dem erzwungenen Aufenthalt – im Gegenteil. „Alle gehen sehr entspannt mit der Situation um. Viele nutzen zum Beispiel die Gelegenheit, um Darmstadt zu erkunden“, lautet ihre Beobachtung.

Während am Frankfurter Flughafen Stillstand herrscht, fährt der Darmstädter Airliner – ein Transfer-Bus zum Frankfurter Flughafen – weiterhin seine Runden. „Mit dem Airliner fahren nicht nur Fluggäste, sondern auch viele Bedienstete des Flughafens“, sagt Matthias Altenhein, Geschäftsführer der Dadina. Pläne, den Betrieb des Airliners für die Zeit des Flugverbots einzustellen, gebe es nicht, da der Bus einen veröffentlichten Fahrplan habe, erklärt Altenhein. „Und auf den muss sich jeder verlassen können.“

Quelle: erschienen im Darmstädter Echo am 30. Februar 2009